AUSSENBELEUCHTUNG

Außenbeleuchtung Lampe und Sensor Außenbeleuchtung

Außenbeleuchtung dient nicht allein dazu, Haus oder Garten zur Geltung zu bringen, sondern auch zur Abschreckung ungebetener Besucher. Eine gute Beleuchtung macht Einbrechern das Leben schwer.

Welche Möglichkeiten gibt es?

  • Dauerbeleuchtung bei Nacht. In diesem Fall raten wir Ihnen zu sanftem, diffusem Licht.
  • Beleuchtung als Abschreckungsmittel. Der Vorteil einer Schockbeleuchtung, die sich über Bewegungsmelder einschaltet, ist der Überraschungseffekt bei Aktivierung der Beleuchtung. Dies vereinfacht die soziale Kontrolle. Achten Sie jedoch darauf, Bewegungsmelder zu verwenden, die nicht auf Haustiere ansprechen.
  • Beleuchtung, die durch Dämmerungsschalter aktiviert wird.
  • Scheinwerfer eignen sich für das Ausleuchten weiträumiger Flächen (z.B. eine Einfahrt) oder des rückwärtigen Geländes (z.B. eine Terrasse). Eine etwas hellere Zierbeleuchtung ist dem Anstrahlen der Pflanzen in einem Garten vorzuziehen.
  • Wenn Sie sich für eine Außenbeleuchtung mit Spots entscheiden, bedenken Sie bitte, dass Spots einen gezielten Lichtstrahl abgeben und somit auch Schatten werfen.

Installierung

  • Bringen Sie die Beleuchtung hoch genug an, damit Einbrecher die Lampe nicht beschädigen und das Kabel nicht durchtrennen können.
  • Achten Sie darauf, dass die Lampe nicht durch die Bewegungen von Pflanzen im Wind ungewollt aktiviert werden kann. Sorgen Sie ebenfalls dafür, dass die Beleuchtung nicht durch Pflanzen beeinträchtigt wird!
  • Achten Sie auf eine fachgerechte Installierung der Lampen. Einbruchgefährdete Stellen wie Fenster und Türen sollten ausreichend beleuchtet werden. Haustür und Garagentor sind Schwachstellen, die auf jeden Fall beleuchtet sein sollten.
  • Die Außenbeleuchtung wird am besten an der Fassade oder unmittelbar unter dem Vordach angebracht. Die Lampe sollte Personen, die sich an einer der Schwachstellen befinden, so anleuchten, dass sie gut zu erkennen sind. Wenn die Lampe hinter einer Person hängt, die an der Haustür klingelt, oder zu hoch hängt, wirft sie Schatten. Dadurch ist das Gesicht der Person nicht gut zu erkennen. Eine Lampe bei der Haustür befestigen Sie am besten auf der Schließseite neben der Tür.
  • Um das Sabotage-Risiko möglichst gering zu halten, sollten Sie Lampe und Sensor an unterschiedlichen Stellen anbringen. Achten Sie auf Qualitätsmaterial.
  • Die Beleuchtung sollte stoßfest sein.
  • ACHTUNG: Bei alleinstehenden oder abgelegenen Häusern kann Beleuchtung Einbrechern die Sache sogar erleichtern. So kann ein Einbrecher in einer gut ausgeleuchteten Ecke, die niemand einsehen kann, ungestört zu Werke gehen. Verzichten Sie in diesem Fall auf eine Beleuchtung!

Zusätzliche Tipps

  • Sehen Sie bereits beim Bau oder Umbau Ihres Hauses die Verkabelung für die Außenbeleuchtung vor.
  • Bewegungsmelder sollten die Beleuchtung bereits bei Dämmerung aktivieren.
  • Achten Sie auf die Leuchtrichtung: Die Lampen sollten vom Haus weg leuchten. So kann ein potenzieller Einbrecher nicht in die Wohnung spähen. Ziehen Sie abends ebenfalls die Vorhänge zu.
  • Sorgen Sie dafür, dass auch die Nachbarn die Beleuchtung sehen können; dies vereinfacht die soziale Kontrolle.
  • Vergessen Sie nicht, für die Außenbeleuchtung die erforderlichen Unterhaltsarbeiten vorzunehmen. Schneiden Sie Bäume und Sträucher, die den Lichtstrahl verdecken, zurück. Ersetzen Sie defekte Lampen an Haustür und Hintertür unverzüglich.
  • Benachrichtigen Sie die zuständigen Dienste Ihrer Stadt oder Gemeinde möglichst schnell über defekte oder beschädigte Straßenlampen auf öffentlichem Eigentum. Überprüfen Sie auch hin und wieder, ob die erforderlichen Reparaturen ausgeführt worden sind.

Zurück